Piloten-Gewerkschaft: Verhandlungen mit Lufthansa erneut gescheitert

Pilot im Cockpit, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Pilot im Cockpit, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main – Laut der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sind die Verhandlungen mit dem Lufthansa-Management über einen einheitlichen Tarifvertrag zur Übergangsversorgung der Lufthansa-Piloten erneut gescheitert. „Für die Vereinigung Cockpit wurde deutlich, dass das Lufthansa-Management nicht lösungsorientiert handelt, sondern den Konflikt eskaliert, indem es sogar noch weitergehende Verschlechterungen fordert“, teilte die Piloten-Gewerkschaft am Donnerstag mit. Ab sofort sei deshalb mit weiteren Arbeitskampfmaßnahmen zu rechnen.

Diese würden jeweils vorher der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden. Beide Seiten hatten sich in den letzten Tagen mehrfach zu Verhandlungen getroffen, nachdem die VC zunächst einen geplanten Streik am Frankfurter Flughafen abgesagt und die Geschäftsführung der Lufthansa einen veränderten Forderungskatalog vorgelegt hatte. Hintergrund ist ein Streit zwischen den Piloten und der größten Fluglinie Europas über die betriebsinterne Frührente für die 5.400 Piloten bei der Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige