Philippinen: 26 Polizisten bei Zusammenstößen mit Rebellen getötet

Manila – Bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und muslimischen Rebellen in der südphilippinischen Provinz Maguindanao sind am Sonntag mindestens 26 Polizisten getötet worden. In Folge von Bombenanschlägen auf der Insel Mindanao seien die Polizisten gegen Verdächtige vorgegangen, teilten die örtlichen Behörden mit. Ein Sprecher der Islamischen Befreiungsfront der Moros (MILF) erklärte dem Sender ABS-CBN zufolge, bei dem Einsatz seien auch vier Mitglieder der islamistischen Bewegung getötet worden.

Im März 2014 hatten die philippinische Regierung und die MILF einen Friedensvertrag unterzeichnet. Seitdem ging die Zahl der Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Rebellen deutlich zurück.

Über dts Nachrichtenagentur