Pfronten – Polizei warnt vor Betrugsmasche – Gerichtsvollzieher meldet sich telefonisch

Telefon schockanrufe russen polizeiAm Dienstag Vormittag, 06.10.2015, teilte eine 65-jährige Frau aus Pfronten, Lkrs. Ostallgäu, der Polizei mit, dass sie soeben einen verdächtigen Anruf erhalten habe.

Ein unbekannter Mann habe bei ihr angerufen und ihr mitgeteilt, dass morgen der Gerichtsvollzieher aus München zu ihr kommen werde. Grund dafür seien nicht bezahlte Kosten in Höhe von 5.786 Euro, welche durch eine Teilnahme bei einem Gewinnspiel über „EuroWin“ entstanden seien. Ihr Ehemann hätte damals telefonisch daran teilgenommen. Der unbekannte Anrufer zeigte sich jedoch als „hilfsbereit“ und bot der Frau an, dass sie lediglich 2.380 Euro zahlen müsse, wenn sie den Betrag sofort überweist. Die Frau wurde jedoch stutzig und forderte eine schriftliche Bestätigung des Vorgangs ein. Dies sei jedoch nach Aussage des Mannes nicht möglich. Auch die Telefonnummer des Gerichtsvollziehers wurden der Frau nicht mitgeteilt. Nach eigener Recherche im Internet wurde der Frau bewusst, dass es sich bei dem Anrufer um einen Betrüger handelte. Zur Absicherung rief sie anschließend beim Vollstreckungsgericht in München an. Das Gericht gab die Auskunft, dass dies eine aktuelle Betrugsmasche sei und sie keinesfalls überweisen soll.

Durch die Polizei wird ausdrücklich darauf hingewiesen, bei Anrufen oder verdächtigen Briefen bzw. E-Mails auf keinen Fall sofort zu überweisen. Zahlungsaufforderungen werden grundsätzlich postalisch zugestellt.