Pfronten – DNA-Spur führt nach fünf Jahren zum Täter

DNA-Spuren-SicherungManchmal dauert es sehr lange, bis ein Einbruchdiebstahl aufgeklärt werden kann, so auch im vorliegenden Fall. Im Januar 2012 brach ein unbekannter Täter in eine Gaststätte in Pfronten-Weißbach, Lkrs. Ostallgäu, ein und richtete dabei einen Schaden von über 500 Euro an.

Damals verletzte sich der Täter beim Einschlagen der Glasscheibe an der Eingangstüre und am Tatort konnte eine kleine Blutspur gesichert werden. Jetzt, nach über fünf Jahren, gab es in der DNA-Datenbank beim Landeskriminalamt München (BLKA) eine Übereinstimmung zwischen der Blutspur und einer Person. Die Blutspur stammte von einem heute 22-jährigen Mann aus dem Oberallgäu, der bereits wegen mehreren Einbruchdiebstählen in den letzten Jahren in Erscheinung getreten ist und zurzeit eine Jugendhaftstrafe absitzt.