Pfronten – Breitenberg – zwei Tote und ein Schwerverletzter – Raupenquad stürzt 50 Meter in die Tiefe

16-05-2013 oberallgau oberstdorf bergwacht polizeihubschrauber rettungsaktion hahnenkopf poeppel new-facts-eu20130516 0012Am Freitag, 27.04.2018, kam es am Breitenberg bei Pfronten, im Lkrs. Ostallgäu, um die Mittagszeit, zu einem Unfall mit einem Raupenquad.

Das Fahrzeug war mit drei Arbeitern besetzt, die sich auf einem Fahrweg von der Ostlerhütte westwärts bewegten. Aus bislang nicht genau geklärter Ursache kam das Fahrzeug vom Weg ab und stürzte ca. 50 Meter talwärts ab. Dabei überschlug sich das Quad mehrmals und die Personen wurden herausgeschleudert. Zunächst leisteten zwei Radfahrer erste Hilfe, bis die Rettungskräfte eintrafen. Zwei der Arbeiter, ein 64-Jähriger und ein 68-Jähriger, kamen bei dem Unfall ums Leben. Ein 70-Jähriger musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen werden.
Im Einsatz waren die Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte und Christoph 17 aus Kempten mit zwei Notärzten. Weiter war ein bayerischer Polizeihubschrauber im Einsatz, der Bergwachtkräfte aus Pfronten und Polizeibeamte an die Unfallstelle flog. Die Bergwacht war mit 15 Kräften im Einsatz. Die Polizei Pfronten war mit sechs Beamten, die Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit vier Beamten im Einsatz.

Die weitere Sachbearbeitung hat die Verkehrspolizeiinspektion Kempten übernommen. Auf Anordnung der Kemptener Staatsanwaltschaft wurde ein Unfallsachverständiger zur Unfallaufnahme hinzugezogen.