Pforzen – Löschbomben verhindern Brandausbreitung in Recyclinganlage

20170706_Ostallgaeu_Pforzen_Brand_Recyclinganlage_Feuerwehr_Poeppel_0031

Foto: Pöppel

Am Donnerstagabend, 06.07.2017, kurz vor 20.00 Uhr, lief bei der Integrierten Leitstelle Allgäu die Automatische Brandmeldeanlage (BMA) der Recyclinganlage Hubert Schmid in Pforzen, Lkrs. Ostallgäu, auf. Umgehend wurde vom Disponenten entsprechend dem Alarmstichwort „BMA“ Alarm für die entsprechenden Feuerwehren ausgelöst. Ebenso wurde vorsorglich der Rettungsdienst mit alarmiert.
Beim Eintreffen der Feuerwehr Pforzen, nur wenige Minuten nach der Alarmierung, stieg aus einer Fertigproduktlagerhalle starker Rauch auf. Daraufhin ließ der Einsatzleiter umgehend weitere Einsatzkräfte aus Kaufbeuren und dem Umland nachalarmieren. Bei dem in Brand geratenen Produkt handelte es sich um einen recycelten Ersatzbrennstoff aus Kunststoff, der in der Zementindustrie zur Fertigung benötigt wird. Die Lagerhalle verfügt über ein spezielles Löschsystem, das in den letzten Jahren in der Anlage nachgerüstet wurde. An der Decke der Halle hängen Pulverlöschbomben (siehe Foto: Arbeiter hält so eine weiße Kugel in der Hand), die durch einen Bimetallstreifen bei einer Temperatur von 72 Grad Celsius auslösen. So auch bei dem Brand am Donnerstagabend. Die automatische Löschanlage hatte beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits ausgelöst und das Produkt mit Löschmittel überzogen und so dem Verbrennungsvorgang den Sauerstoff entzogen, deswegen kam es zu der starken Rauchentwicklung. Vorsorglich wurden rund um die Halle Strahlrohre der Feuerwehr postiert, um im erneuten Brandfall rasch reagieren zu können.
Mit Schaufelladern wurde der Ersatzbrennstoff aus der Halle gefahren, erneut mit Schaun abgelöscht, und dann auf einer Freifläche ausgelagert.

Eine Gefährdung für Anwohner durch den Brandrauch bestand nicht. Die Brandschutzvorrichtungen in der Anlage haben hervorragend funktioniert und das vorbeugende Brandschutzkonzept hat sich am Donnerstagabend unter Beweis gestellt. Der Einsatz ist laut Kreisbrandinspektor Trautwein hervorragend abgelaufen. Florian Schmid, von der Geschäftsleitung, bedanke sich bei den Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei für den vorbildlichen Einsatz.