Patientenschützer: Deutschland versagt beim Thema Grippe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei der Grippewelle dieses Jahres haben Krankenkassen und Behörden in Deutschland nach Auffassung von Patientenschützern versagt. Bereits im November 2017 habe die Ständige Impfkommission die sogenannte Vierfachimpfung gegen Grippe empfohlen, schreibt Egon Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, in einem Beitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwoch-Ausgaben). Viele Kassen zahlten aber weiterhin nur für den halb so teuren Dreifachwirkstoff.

„Dabei fehlt der Dreifachimpfung ein entscheidender Influenzastamm, der für zahlreiche, teils schwerwiegende Erkrankungen verantwortlich ist“, betonte Brysch. Der gemeinsame Bundesausschuss der Kassen habe die Vierfachimpfung für gesetzlich versicherte Risikopatienten noch immer nicht verbindlich geregelt. Eine Entscheidung werde erst für April dieses Jahres erwartet – dies sei „viel zu spät für die diesjährige Grippesaison“. Brysch forderte den Bundestag auf, für Gefährdungssituationen wie diese dringend ein Eilverfahren einzuführen.

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur