Paddy Kelly will unter seinem Geburtsnamen zurück ins Musikgeschäft

Berlin – Paddy Kelly, der lange als das umschwärmteste Mitglied der Folkband Kelly Family galt, will offiziell nicht mehr „Paddy Kelly“ heißen: Stattdessen will er nach mehr als zehn Jahren Abwesenheit unter seinem Geburtsnamen Michael Patrick Kelly ins Musikgeschäft zurückkehren. Für ihn sei das „Ausdruck seiner Entwicklung“, sagte er der „Welt“. „Ich habe zu mir selbst gefunden.“

Am 15. Mai erscheint seine Solo-Platte „Human“. Die Kelly Family war Anfang der 2000er nach dem Tod des Vaters Dan Kelly auseinandergebrochen, Paddy Kelly ging daraufhin 2004 für sieben Jahre in ein Kloster der Gemeinschaft des Heiligen Johannes in Frankreich. „Ich wollte wissen, ob es nicht mehr gibt, als das Materielle. Der Erfolg, der Reichtum – das alles hat mich nicht glücklich gemacht“, sagte er der Zeitung zu seiner Entscheidung damals. „Ich habe durch die Zeit im Kloster den inneren Frieden gefunden.“ Aber auch er habe seinen Mitbrüdern etwas beigebracht: „Ich habe im Kloster die Mülltrennung eingeführt. Vorher haben sie alles in einen Eimer geschmissen“, sagte er. Dennoch seien stets Zweifel geblieben: „Es gab Momente, da stand ich abends um acht Uhr in der Kloster-Küche, habe Kartoffeln geschält und gedacht: Ich könnte gerade mit meinen Geschwistern vor 5.000 Menschen spielen, was mache ich hier bloß?“ Kurz vor dem ewigen Gelübde habe er daher die Gemeinschaft verlassen. „Ich habe einfach festgestellt, dass Mönchsein nicht meine Berufung ist“.

Über dts Nachrichtenagentur