Ottobeuren – Ottobeurer Notärzte, JUH, BRK und Feuerwehr üben den Ernstfall

Lkrs. Unterallgäu/Markt Ottobeuren + 23.07.2012 + 12-1821

23-07-2012 Einsatzuebung ottobeuren verkehrsunfall new-facts-eu

Seit 1. Juni 2012 ist das Klinikum Ottobeuren nun auch Notarzt-Standort. 24-Stunden, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahre sind die Mediziner und Rettungsdienstler einsatzbereit. Neben dem Notarzteinsatzfahrzeug ist ebenfalls ein Rettungswagen der Johanniter-Unfall-Hilfe rund um die Uhr in Bereitschaft. Unterstützt wird das Rettungsdienst-Team vom „Helfer vor Ort (HvO)“ und einer Schnelleinsatzgruppe des Bayerischen Roten Kreuzes.

Die Feuerwehr Ottobeuren hat alle Hilfsorganisationen am Montag Abend, 23.07.2012, zu einer Gemeinsachtsübung am Bauhof in Ottobeuren eingeladen.


Es wurden ein Szenario angenommen und dargestellt, dass in dieser Form täglich auf den Straßen rund um Ottobeuren und im Unterallgäu passieren kann. Es kommt zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw wird durch die Wucht des Aufpralls zur Seite aufgestellt, der andere verkeilt sich im anderen Fahrzeug. Im rückwärtigen Verkehr kommt es zu einem Auffahrunfall. Ein Pkw-Lenker fährt mit seiner Familie auf einen Tankwagen auf, der mit Gefahrgut, hier Benzin, beladen ist. Insgesamt sind bei den beiden Verkehrsunfällen zehn Verletzte zu beklagen.

Die Aufgabenstellung der Einsatzkräfte ist die Sicherung der Einsatzstelle, versorgen der Verletzten, Sichtung der Verletzten nach Art und Schwere (EMTS), befreien der Vrunglückten aus den Fahrzeugen. Prüfen, ob Gefahrgüter aus dem Tankzug auslaufen, messen, ob an der Einsatzstelle Explosionsgefahr besteht, belüften der Einsatzstelle.

Insgesamt waren an der Einsatzübung vier Notärzte des Klinikum Ottobeuren beteiligt, insgesamt 17 Einsatzkräfte des Rettungsdienst/der Schnelleinsatzgruppe und rund 40 Wehrmänner der Feuerwehr Ottobeuren.

Auch bei dieser Übung konnten die Teilnehmer sehr viele neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln. In einer Nachbesprechung, soll noch mal der Ablauf der Übung und deren einzelne Bestandteile erörtert werden, um im Ernstfall schnell und professionell helfen zu können.

Was wir nie vergessen sollten, bis auf wenige Ausnahmen sind die Helfer von Rettungsdienst und Feuerwehr ehrenamtliche Kräfte, die in ihrer Freizeit für ihre Mitbürger da sind und helfen wollen – ihr mal ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helfer!

Anzeige