Ottobeuren – 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr

Lkrs. Unterallgäu/Ottobeuren + 02.10.2012 + 12-2338

22-09-2012 jugendfeuerwehr-ottobeuren new-facts-eu

Wie jedes Jahr, fand von Freitag, 21.09.2012, bis Samstag, 22.09.2012, die beliebte 24h-Übung der Jugendfeuerwehr Ottobeuren statt. Unsere Jugendwarte planten die „Einsätze“ bis ins Detail, so dass diese uns richtig forderten.

Die erste Einsatzmeldung hieß wie folgt: “Person eingeklemmt”… rasch waren alle Fahrzeuge besetzt und auf dem Weg zum Einsatzort. Dort angekommen verschafften wir uns zuallererst einen Überblick und stellten fest, dass die Person unter einer schweren Baggerschaufel eingeklemmt war. Sofort wurde das Material für die technische Hilfeleistung bereitgestellt und die verunfallte Person versorgt. Schließlich wurde diese befreit und wir konnten den Einsatz abschließen.

Am Feuerwehrhaus angekommen, stand dann erst einmal etwas Freizeit auf dem Plan. Doch unsere Pause war schnell vorbei, als der Hausalarm nachts erneut schrillte. Diesmal ging es zur Personensuche am Rande eines Waldgebietes. Zuallererst wurde das Gebiet von den Fahrzeugen weiträumig ausgeleuchtet und anschließend Suchtrupps von je 2 Jugendfeuerwehrleuten gebildet. Ausgerüstet mit Lampe und Funkgerät wurde die vermisste Person schnell geborgen. Zurück im Feuerwehrhaus begaben wir uns alle in den Jugendraum und verbrachten dort die Nacht.

Morgens wurden wir erneut durch den Hausalarm aus dem Schlaf gerissen und begaben uns zum nächsten Einsatz. Ein Suizidversuch von einer Brücke. Angekommen wurde sofort die Verkehrsabsicherung eingerichtet und mit den Rettungsmaßnahmen begonnen. Die Person konnte leider nur noch „tot“ geborgen werden.

Dann kurz vor dem Mittagessen wurden wir zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens gerufen. Dies war mit viel Arbeit verbunden, da wir eine sehr lange Schlauchleitung einen Berg hinauf legen mussten, um die Drehleiter mit Wasser zu versorgen. Dort wurden sogar unsere Jugendwarte gefordert, die dann auch mal was Arbeiten durften *grins*.

Danach ging es zurück und uns  erwartete die wahrscheinlich “weltbeste” Pizza. Im Fachjargon: “Axel´s Pizza” zum Mittag. Hinterher waren wir nochmal fleißig und brachten die Fahrzeuge, das Feuerwehrhaus und die verwendeten Geräte wieder in Schuss. Zum Schluss noch ein dickes Dankeschön an unsere Jugendwarte und Helfer die uns eine solche Übung ermöglichten. Es war eine gelungene Veranstaltung die den Jugendlichen viel Spaß bereitete.

mehr Bilder hier

Text: Tim Schalk – Foto: Klaus Mender


Anzeige