Ostbeauftragter will weniger kleinteilige Wirtschaft im Osten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), sieht die Ursachen für die hohen Einkommensunterschiede zwischen Ost und West in der kleinteiligen ostdeutschen Wirtschaft. „Der Osten muss weiter aufholen. Es ist nach wie vor so, dass die Wirtschaft dort kleinteiliger ist als im Westen und die Großkonzerne mit ihren überdurchschnittlich hohen Gehältern fehlen“, sagte Hirte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

„Entscheidend ist aber, was man sich von dem Gehalt tatsächlich leisten kann. 50 Prozent mehr Gehalt in Hamburg relativieren sich sehr schnell, wenn man für die eigenen Vier Wände das dreifache bezahlen muss“, so der Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. „Mir ist es ein Anliegen, die kleinen und mittleren Unternehmen im Osten weiter zu unterstützen und zu stärken. Hier haben wir in den letzten Jahren bereits deutliche positive Entwicklungen gesehen.“

Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur