Ostallgäu – Rest- und Biomüllabfuhr im Winter

Ostallgäu | 08.12.2011

Kälte und Schnee erschweren nicht nur Autofahrern und Fußgängern im Winter das tägliche Leben, sondern bereiten auch der Müllabfuhr einige Probleme. Damit auch bei Frost und Schnee die Abholung des Rest- und Biomülls weitestgehend reibungslos erfolgen kann, bittet die Kommunale Abfallwirtschaft, folgende Hinweise zu beachten:

– Bei nächtlichem Schneefall kommt es in den Morgenstunden bisweilen vor, dass noch nicht alle Nebenstraßen geräumt sind. Gerade an Bergstrecken können die Müllfahrzeuge dann die einzelnen Grundstücke nicht anfahren. In solchen Ausnahmefällen sollten die Müllbehälter bis zur nächsten mit dem Müllfahrzeug erreichbaren Stelle gebracht werden.

– Eine weitere Bitte richtet sich an alle Autofahrer, die ihre Fahrzeuge am Straßenrand abstellen. Durch den zur Seite geräumten Schnee ist die Fahrbahn verengt. Die Fahrzeuge sollten deshalb so geparkt werden, dass noch ausreichende Verkehrsfläche verbleibt, damit die breiten Müllfahrzeuge störungsfrei zu den bereitgestellten Behältern gelangen können. Hierzu ist eine Fahrbahnbreite von mindestens 3,5 m erforderlich. Auch von Kreuzungen und Straßeneinmündungen ist ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten. Wendeflächen sind ebenso freizuhalten.

– Ein Problem in den Wintermonaten ist Asche, die lose in die Restmüllgefäße gelangt. Diese kann beim Leerungsvorgang neben die Schüttung fallen oder herausgeweht werden. Beides ist für die Müllwerker sehr unangenehm und behindert sie bei ihrer Arbeit. Außerdem wird die Straße verschmutzt. Deshalb bittet die Kommunale Abfallwirtschaft darum, Asche nur in völlig erkaltetem Zustand und in staubdichten Beuteln verpackt in die Restmülltonnen zu geben.

– Bioabfälle sind wegen des hohen Feuchtigkeitsanteils sehr frostempfindlich und frieren daher häufig in den Behältern fest. Die Folge ist, dass die Behälter nicht vollständig geleert werden können. Es ist deshalb ratsam, die Abfälle gut abtropfen zu lassen, zusätzlich mit Papier oder Küchenkrepp einzuwickeln und die Biotonne mit Papier auszulegen. Von Vorteil ist auch, soweit möglich, ein frostfreier Unterbringungsort des Behälters in Garage, Schuppen oder Keller.
Ist der Inhalt angefroren, kann er vor der Leerung z. B. mit einem Stock gelockert werden, damit die Abfälle aus dem Behälter fallen.

Anzeige