Olympia-Sperre: Russlands Leichtathleten ziehen vor Sportgerichtshof

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Russlands Leichtathleten wollen gegen die Sperre bei den Olympischen Spielen juristisch vorgehen: Im Namen aller Athleten, die noch gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen hätten, werde Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof eingelegt, kündigte der Chef des russischen Olympia-Komitees, Alexander Schukow, am Dienstag an. Unterdessen erklärte Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, man unterstütze das harte Durchgreifen gegen dopingverdächtige Nationen. Neben den Sportlern müssten auch Trainer, Funktionäre, Ärzte, die Doping beförderten, verfolgt werden.

Der internationale Leichtathletikverband IAAF hatte am Freitag erklärt, dass das Team der russischen Leichtathleten für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro gesperrt bleibt. Der russische Verband habe die Kriterien für ein Aufheben der Sperre nicht erfüllt, hieß es zur Begründung. Der Ausschluss der russischen Sportler geht auf eine Recherche für eine Dokumentation der ARD zurück, in der über die Doping- und Korruptionspraxis im russischen Sport berichtet worden war. Anschließend hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada in einem 323-seitigen Bericht Beweise für einen flächendeckenden und systematischen Betrug vorgelegt. Daraufhin waren Russlands Leichtathleten im November 2015 vom IAAF gesperrt worden.

Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur