Oliver Bierhoff kann sich beruflich ganz neue Aufgabe vorstellen

Évian-les-Bains (dts Nachrichtenagentur) – Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, kann sich – nach der EM und nach der Eröffnung der neuen DFB-Akademie 2018 – beruflich eine ganz neue Aufgabe vorstellen: „Nach jedem großen Turnier mache ich mir Gedanken darüber, ob es noch der richtige Job für mich ist. Ob ich noch etwas zu sagen habe“, sagte er dem „Handelsblatt“. „Meine Arbeit bringt mir viel Spaß, aber ich weiß, dass sie endlich ist.“

Bierhoff äußerte sich auch zu den Hooligan-Attacken am Rande der EM: „Vor dem Hintergrund der Terrorgefahr hatten wir die Gefährdung durch Hooligans fast schon vergessen. Das sind unschöne Bilder, die wirklich gar nichts mit Fußball zu tun haben und die wir nicht mehr sehen möchten.“ Bierhoff wies verbale Attacken auf die Nationalspieler Jérôme Boateng und Mesut Özil scharf zurück. Er sei stolz auf die beiden – weil sie eine Vorbildfunktion hätten: „Mesut Özil mit seinen türkischen Wurzeln hat Einfluss auf das Verhalten vieler Türken in Deutschland“, sagte Bierhoff. „Deswegen bin ich froh, dass wir Spieler mit Migrationshintergrund haben, die sich als Deutsche klar bekennen, die die Sprache sprechen, und gleichzeitig die Wurzeln ihrer Eltern und ihre Religion nicht irgendwo in die Ecke stellen.“

Oliver Bierhoff, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Oliver Bierhoff, über dts Nachrichtenagentur