Offenbar vier Deutsche an Bord des abgestürzten Air-Algérie-Flugzeugs

Bamako – An Bord des am Donnerstag im westafrikanischen Mali abgestürzten Air-Algérie-Flugzeugs befanden sich offenbar vier Deutsche. Nach Angaben von Air Algérie waren zudem 24 Menschen aus Burkina Faso, 50 Franzosen, acht Libanesen, sechs Algerier, fünf Kanadier, zwei Luxemburger und je ein Passagier aus Mali, Nigeria, Kamerun, Belgien, der Ukraine, Rumänien und der Schweiz an Bord. Bei den sechs Crewmitgliedern habe es sich um Spanier gehandelt, die Nationalität der übrigen Passagiere sei noch nicht abschließend geklärt.

Der Flug AH 5017 war von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou aus gestartet und sollte in der algerischen Hauptstadt Algier landen. Unterschiedlichen Angaben zufolge befanden sich zwischen 116 und 119 Menschen an Bord der Maschine.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige