Özdemir: Türkei darf IS nicht länger Rückzugsmöglichkeiten bieten

Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Türkei aufgefordert, islamistischen Gotteskriegern und der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) nicht länger Rückzugsmöglichkeiten zu bieten. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) erklärte Özdemir, die Regierung in Ankara müsse „jetzt liefern“. Sie sei bisher nach dem Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ mit der IS umgegangen, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stoppen.

„Aber das Mittel gegen Assad kann doch nicht IS sein“, kritisierte der Grünen-Chef die türkische Regierung. Auch gegen die arabischen Staaten sei „Klartext nötig“. Wenn der Emir von Katar Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sage, sein Land unterstütze niemals terroristische Gruppen, bleibt nach Ansicht von Özdemir die Frage offen, ob dies auch für reiche Bürger seines Landes gelte. Der Grünen-Politiker begrüßte zudem die Führungsrolle der USA im internationalen Kampf gegen die Terrormiliz. „Wenn wir die USA nicht hätten, wären wir kraftlos gegen die IS und die Ebola-Seuche“, sagte er. Keiner sonst könne in diesen Krisen die Führung übernehmen. Europa gebe für Verteidigung halb so viel aus wie die USA, verfüge aber nur über zehn Prozent der Leistung. „Die Mittel werden leider nicht effizient eingesetzt“, kritisierte Özdemir.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige