Özdemir hält schwarz-rot-grünes Bündnis in Thüringen für möglich

Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Grünen-Chef Cem Özdemir hält in Thüringen ein Dreierbündnis aus CDU, SPD und Grünen für möglich. Das Bundesland brauche „eine stabile, belastbare Regierung“, sagte er im Interview mit der „Welt“. „Wir schließen nichts von vornherein aus und sprechen auch mit CDU und SPD.“ Özdemir äußerte zudem Vorbehalte gegen ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linkspartei.

Zwar könne man, wenn alle Verantwortlichen mitzögen, „auch mit einer Stimme Mehrheit gut regieren“. Doch müsse die neue Landesregierung schwierige Fragen beantworten. „Da müssen wir sicherstellen, dass wir nicht gleich aus der ersten Kurve fliegen“, mahnte er. Außerdem hätten die Grünen eine klare Haltung zum DDR-Unrechtsregime. „DDR-Nostalgie gibt es mit uns nicht“, betonte er. Als Grundbedingungen für eine Koalition nannte Özdemir „eine klare grüne Handschrift im Koalitionsvertrag“. Außerdem müssten die eigenen Leute „mit deutlicher Mehrheit dahinter stehen“. Einen Mitgliederentscheid lehnte er ab: „Warum sollten wir? Wir tun genau das, was wir im Wahlkampf mit dem Kurs der Eigenständigkeit versprochen haben.“ Anders als die SPD stünden die Grünen nicht vor einer Zerreißprobe.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige