Özdemir: "Die Gräben zwischen Grünen und Linken sind tiefer geworden"

Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sieht ein mögliches Bündnis mit der Linkspartei auf Bundesebene mit großer Skepsis. „Im Bund ist eine Koalition mit der Linkspartei im Moment nur sehr schwer vorstellbar. In den vergangenen Monaten sind die Gräben zwischen unseren Parteien tiefer geworden“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

Özdemir kritisierte besonders die Außenpolitik der Linken. Der Partei fehle auf diesem Gebiet „jede Art von moralischem Kompass“, so der Grünen-Chef. Bei Menschenrechtsverletzungen werde danach unterschieden, wer sie begehe. Zudem empfinde er es als „pervers“, wenn das Prinzip wichtiger sei, als der Schutz von Menschenleben, sagte Özdemir in Hinblick auf die Ablehnung der Linken hinsichtlich einer deutschen Beteiligung bei der Vernichtung der syrischen C-Waffen. Auch SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sieht momentan keine Voraussetzung für ein Regierungsbündnis mit der Linkspartei. „Der Abstand zur SPD hat sich zuletzt eher vergrößert als verringert“, sagte Fahimi dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Die Linken wollten nicht gestalten, sondern sähen sich in einer „Fundamentalopposition“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige