Oettinger rechnet mit Roaming-Wegfall in der EU bis 2017

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) erwartet ab 2017 nun doch das Ende der Roaming-Aufschläge bei Auslandstelefonaten sowie bei mobilem Surfen in der EU. „Ab dem zweiten Quartal 2017 werden die Roaming-Gebühren in der EU wahrscheinlich wegfallen“, erklärte Oettinger am Montag bei einem Hintergrundgespräch mit Journalisten in Bonn, über das die „Rheinische Post“ (Dienstagausgabe) berichtet. Oettinger ergänzte: „Darauf werden sich die EU-Kommission, die Regierungen der 28 Mitgliedsländer und das europäische Parlament wahrscheinlich schon sehr bald einigen.“ Oettinger ist seit 2014 EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.

Zum Hintergrund: Das EU-Parlament wollte das Ende der Roaming-Gebühren bereits für 2016 durchsetzen, stieß damit aber bei einer Reihe von EU-Ländern auf Widerstand. Im Mai legte Lettland, das zu diesem Zeitpunkt die EU-Ratspräsidentschaft innehatte, einen Vorschlag vor, dass Roaming-Zuschläge vorerst doch nicht ganz wegfallen sollen. Dieser Vorstoß stieß auf breite Kritik von Verbraucherschützern.

Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur