Österreichischer Kanzler Kern warnt vor rechtsgerichteter FPÖ

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern hat vor einer Machtübernahme durch die rechtsgerichtete FPÖ in seinem Land gewarnt. Gewinne der FPÖ-Politiker Norbert Hofer die Bundespräsidentenwahl Anfang Dezember, sei das die Vorhut der Machtübernahme. „Ziel der FPÖ ist es, auch den Bundeskanzler zu stellen“, sagte Kern in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Um die Rechtspopulisten zu bekämpfen, dürfe man die Partei nicht nachahmen. Man müsse aber die Sorgen und Ängste der Menschen in Bezug auf Sicherheit und Integration ernst nehmen. „Wir können als sozialdemokratische Parteien mit der Flüchtlingsdebatte keine Wahl gewinnen, aber krachend eine verlieren, wenn wir nicht tun, was die Menschen erwarten.“ Kern, bis vor fünf Monaten noch Spitzenmanager der österreichischen Bundesbahn, räumte ein, dass die Große Koalition in Österreich die FPÖ erst groß gemacht habe. Auch CDU und SPD in Deutschland könnten in ein Dilemma schlittern und irgendwann keine Alternativen mehr im Parteienspektrum haben. Die AFD sei allerdings noch unreif und schlecht aufgestellt. „Im Vergleich dazu ist die FPÖ eine Marketingmaschine.“

Christian Kern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Christian Kern, über dts Nachrichtenagentur