Ökonomen warnen vor Euro-Abwertung

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Angesichts immer lauterer Forderungen nach einer weiteren Abwertung des Euro warnen führende Ökonomen in Deutschland vor den Folgen. In der „Bild“ (Dienstag) mahnte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, vor der „Gefahr eines Abwertungswettlaufs“ mit anderen Notenbanken und Kaufkraftverlusten. „Es ist fraglich, ob andere Notenbanken eine weitere Euro-Abwertung passiv hinnehmen“, sagte Fuest.

Die Effekte einer Abwertung würden außerdem oft überschätzt. Das Problem sei, dass dadurch Importe teurer würden, was Kaufkraft bei den Verbrauchern abschöpfe. Auch Allianz-Chefökonom Michael Heise warnte vor einer weiteren Euro-Abwertung. „Es ist ein gefährlicher Weg, um die Eurozone aus der Krise zu führen und für mehr Wachstum zu sorgen“, sagte Heise dem Blatt. Ein weicher Euro sei schlecht für die Verbraucher, weil er unter anderem Waren aus dem Ausland wie Benzin oder Heizöl verteuere. „Ein weicher Euro dämpft damit die Konsumnachfrage“, warnte Heise.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige