Ökonom Rogoff fordert die Abschaffung von Bargeld

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Harvard-Professor Ken Rogoff tritt dafür ein, Bargeld als Zahlungsmittel allmählich auslaufen zu lassen. Als ersten Schritt plädiert er dafür, nur noch die kleineren Banknotenstückelungen herauszugeben. „Ein sehr großer Anteil der negativen Begleiterscheinung der Bargeldnutzung hängt mit den großen Scheinen zusammen. Wenn man aufhört, diese auszugeben, dann hat man schon sehr viel erreicht“, sagte Rogoff dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Zur Begründung führte der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds an, die Anonymität von Bargeld werde gerne für illegale Transaktionen genutzt oder um Steuern zu hinterziehen, daneben gebe es aber auch geldpolitische Erwägungen: „Wenn die Geldhalter auf zinsloses Bargeld ausweichen können, dann kann die Zentralbank den Leitzins nicht allzu weit unter Null senken, selbst wenn das sinnvoll wäre, um eine lahmende Wirtschaft wieder in Gang zu bringen“, so Rogoff. „Wenn die Europäische Zentralbank derzeit den Zins auf minus zwei Prozent senken könnte, wäre das gut. Sie kann es aus dem genannten Grund derzeit nicht“, beklagte er. Die Sorge, dass auf diese Weise eine kalte Enteignung der Sparer und eine Vermögensteuer ohne Parlamentsbeschluss ermöglicht werden sollen, hält Rogoff für weit überzogen. Sparer könnten schneller wieder auf zumindest nominal positive Zinsen hoffen, wenn die Notenbank rechtzeitig und vorübergehend die Zinsen auf ein der wirtschaftlichen Lage angemessenes Niveau senken könne.

Über dts Nachrichtenagentur