Ökonom Brunnermeier kritisiert Merkels EU-Reformvorschläge

Princeton (dts Nachrichtenagentur) – Der Ökonom Markus Brunnermeier hat die Europa-Vorschläge von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. „Es braucht mehr, um Europa krisenfest zu machen“, sagte der in Princeton lehrende Deutsche der Wochenzeitung „Die Zeit“. Insbesondere sollten Banken anders reguliert werden.

„Es sollte für eine Bank nicht mehr möglich sein, Staatsanleihen zu halten, ohne Eigenkapital dafür zu hinterlegen“, sagte Brunnermeier. Damit solle der Teufelskreis zwischen Banken und Staatshaushalten, die in Europa extrem eng verflochten seien, unterbrochen werden. Bislang scheitere das an den südeuropäischen Ländern. Sie hätten „Angst, dass so eine Regel sofort eine Krise auslösen würde“. Brunnermeier schlug außerdem vor, die Maastricht-Regeln zur Verschuldung der Staatshaushalte zu vereinfachen. „Regeln, die ständig gebrochen werden, sind nicht glaubhaft und helfen nicht weiter“, sagte er der Zeitung. Die Idee eines gemeinsamen Euro-Finanzministers wies er zurück. „Ich finde nicht, dass wir unbedingt mehr Institutionen und eine Vielzahl neuer Budgets brauchen. Wir brauchen bessere Institutionen.“

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur