Öffent­liche Schul­den erstmals seit 1950 gesunken

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden – Die öffentlichen Schulden sind im vergangenen Jahr erstmals seit 1950 gesunken. Bund, Länder und Gemeinden sowie die gesetzliche Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren zum Jahresende 2013 beim nicht-öffentlichen Bereich mit rund 2.038 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Damit hat sich der Schuldenstand gegenüber dem Vorjahr erstmals seit 1950 verringert: Er sank um 30,3 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent.

Der Bund konnte seine Verbindlichkeiten um 0,8 Prozent auf 1.277,3 Milliarden Euro verringern, bei den Ländern ging der Schuldenstand um 20 Milliarden oder 3,1 Prozent auf 624,9 Milliarden Euro zurück. Der Rückgang bei den Gemeinden betrug 59 Millionen Euro auf 135,1 Milliarden Euro. Bei der gesetzlichen Sozialversicherung sank der Schuldenstand um 5,2 Prozent beziehungsweise 35 Millionen Euro auf 631 Millionen Euro.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige