OECD: Deutschland bei Zuwanderung an zweiter Stelle

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschland liegt bei den Zuwanderungszahlen im Vergleich mit anderen Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) an zweiter Stelle. Im Jahr 2012 zogen knapp 400.000 Zuwanderer in die Bundesrepublik, wie aus aus der am Dienstag veröffentlichten OECD-Untersuchung „Migration Policy Debates“ hervorgeht. Das entspricht einem Plus von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Deutschland liegt damit in dem Ranking hinter den USA und vor Großbritannien. Die meisten Migranten kommen der OECD zufolge aus Mittel- und Osteuropa, zunehmend aber auch aus den Krisenländern Südeuropas. Ein Grund hierfür sei der wirtschaftliche Aufschwung der Bundesrepublik.

Anzeige