Ochsenhausen – Brand in Gaststätte mit Wohnungen – 20 Personen geräumt

Lkrs. Biberach/Ochsenhausen | 28.04.2012 | 12-0936

28-04-2012 fw-ochsenhausen brand gaststaette

In der Nacht auf Samstag, 28.04.2012, kurz vor 1.00 Uhr wurde der Löschzug der Feuerwehr Ochsenhausen mit dem Stichwort „verqualmte Wohnung“ in die Poststraße nach Ochsenhausen zu einem Mehrfamilienhaus alarmiert. Auf der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte war schon dichter Rauch sichtbar. Nach einer kurzen Lageerkundung stand fest, dass sich der Brandherd irgendwo im Erdgeschoss befinden musste. Zu diesem Zeitpunkt waren allerdings noch ca. 20 Personen in dem Gebäude, welche unter schwerem Atemschutz über Leitern aus den Fenstern gerettet werden mussten, da der Fluchtweg über das Treppenhaus aufgrund der sehr starken Verrauchung unmöglich war. Aufgrund dieser Lage entschied man sich eine weitere Drehleiter nachzufordern, welche dann kurz darauf um weitere Löschfahrzeuge aus Biberach erweitert wurde, so dass am Ende zwei Löschzüge an der Einsatzstelle zur Verfügung standen. Im Innenangriff wurde das Gebäude systematisch durchkämmt um sämtliche Personen welche teilweise noch geschlafen hatten aus Ihren Wohnungen ins Freie zu bringen.
Der Ebenfalls alarmierte Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot an Rettungswagen und Notärzten sowie der SEG aus Ochsenhausen und Schwendi sowie weitere Kräfte aus dem Landkreis Biberach am Einsatz beteiligt. An der Einsatzstelle wurde durch die SEG Ochsenhausen und Schwendi ein Zelt errichtet, in dem alle geretteten Personen gesichtet und dann über die weitere Behandlung entschieden wurde. Insgesamt mussten vom Rettungsdienst ca. 13 Personen in umliegende Kliniken gebracht werden. Drei Personen wurden bei diesem Einsatz lebensbedrohlich verletzt.

Sämtliche Einsatzkräfte vom Roten Kreuz wurden aus dessen ELW, unterstützt vom Organisatorischen Leiter Rettungsdienst sowie einem Leitenden Notarzt koordiniert sowie geführt. Aufgrund der hohen Anzahl an verletzten Personen, musste von hier aus sämtliche Kliniken im Umkreis Informiert und später die Patienten verteilt werden um eine Überfüllung einzelner Kliniken zu vermeiden.
Das Stadtcafe Hampp in Ochsenhausen stellte dankenswerter Weise seine Räumlichkeiten und eine Stärkung für sämtliche beteiligten Personen zur Verfügung. Die weitere Betreuung in den Räumen des Stadtcafes wurde dann durch die SEG ´en sowie hinzu alarmierte Notfallseelsorger des Landkreises Biberach übernommen.
Nach Abschluss der Menschenrettung wurde der Fokus auf die Brandbekämpfung gelegt, welche relativ schnell Wirkung zeigte, da nur in einem kleinen Bereich im Erdgeschoss ein Feuer ausgebrochen war. Das größte Problem hier, stellte die Kaminwirkung in einem so großen Gebäude dar, welche den Rauch sofort auf allen Etagen verteilen lies und so den Fluchtweg ins Freie unmöglich machte. Mit Drucklüftern musste das komplette Gebäude belüftet und entraucht werden. Der ELW der Feuerwehr Ochsenhausen zeichnete sich verantwortlich für die Sicherstellung der Koordination, Kommunikation und Dokumentation des Einsatzverlaufes
Eine Brandwache blieb zur Absicherung der Einsatzstelle vor Ort. Die in der Zwischenzeit eingetroffene Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Anzeige