Oberstdorf | Ungewöhnlicher Einsatz für die Bergwacht Oberstdorf

Foto: Symbolfoto

Am vergangen Freitag wurde der Einsatzleiter der Bergwacht Oberstdorf gegen 13.00 Uhr zu einem nicht alltäglichen Einsatz alarmiert.

Die Bergretter wurden von einem Wanderer im Bereich Sölleralpe alarmiert. Der Grund dafür war, dass sich der Hund des Wanderers von der Leine löste und querfeldein davonrannte bis sich der Hund in einer sehr steilen Rinne nicht mehr vor und zurück traute. Nur das laute Bellen des Hundes war zu hören.

Weder dem Wanderer vor dem Notruf, noch den zu Hilfe kommenden Bergrettern war es zu Fuß möglich, zum Hund zu klettern um diesen aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Letztendlich gelang es dem Rettungshubschrauber Christoph 17 aus Kempten und einem am Bergetau hängenden Bergretter, den Hund aus dem steilen Gelände zu bergen und dem wartenden Herrchen zu übergeben. Gegen 17.00 Uhr war der Einsatz beendet.

Da es sich um eine sogenannte „Sachbergung“ handelt, muss das Herrchen für die gesamten Berge- und Hubschrauberkosten aufkommen.

Im Einsatz waren vier Bergretter der Bergwacht Oberstdorf, CH 17, eine Streife Polizei Oberstdorf mit einer Beamtin der Alpinen Einsatzgruppe

Text: 

Bergwacht Oberstdorf, Florian Veit