Oberstdorf – Tödlicher Bergunfall

Lkrs. Oberallgäu/Oberstdorf + 21.08.2013 + 13-1494

Am Mittwoch, 21.08.2013, wurde in einer Steilrinne in der Nähe der Hieren-Alpe eine seit Freitag, 16.08.2013, vermisste 58-jährigen Frau leblos geborgen.

16-05-2013 oberallgau oberstdorf bergwacht polizeihubschrauber rettungsaktion hahnenkopf poeppel new-facts-eu20130516 0159Am Montag, 19.08.2013 wurde der Bergwacht Oberstdorf bekannt, dass seit Freitag eine 58-Jährige aus Oberstdorf vermisst werde. Die Frau hatte sich bei einem Alpwirt nach einem Pfad zur Hierenalpe erkundigt. Bei dem Pfad handelte es sich um einen früheren Jägersteig. Der Wirt riet davon ab, das Gelände zu Begehen, da der Weg doch sehr steil und teilweise ausgetreten sei.
Die Tochter machte sich Sorgen um ihre Mutter, welche sich seit zwei Tagen nicht mehr gemeldet hatte. Die Bergwacht Oberstdorf wurde informiert. Umfangreiche Suchmaßnahmen und Ermittlungen wurden eingeleitet. Nachdem am Dienstag zunächst lediglich nur das Fahrrad der Vermissten in der Nähe von Spielmannsau aufgefunden werden konnte, teilte der Alpwirt mit, dass er beim Aufstieg zum Stützel eine leblose Person über der Hieren-Alpe gesehen habe. Die Verstorbene wurde Mittwoch Morgen aus einer Steilrinne in 1.300 Metern Höhe geborgen. Es handelte sich um die 58-jährige Vermisste aus Oberstdorf.


Den Ermittlungen zufolge war sie zu dem Pfad aufgebrochen, nach welchem sie sich zuvor erkundigt hatte. Auf dem ausgetretenen Pfad kam sie vom Weg ab und geriet in ein Rinnensystem und Steilgelände. In den Nächten von Freitag bis Sonntag kam es zu teils starken Gewittern in diesem Gebiet. Die Regenfälle waren an manchen Stellen sintflutartig. Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass die Frau bereits am Freitag in dem schwierigen Gelände bei schlechtem Wetter aus großer Höhe in eine der Steilrinnen stürzte und so verunglückte. Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod der 58-Jährigen haben sich im Verlauf der Ermittlungen nicht ergeben.
Am Dienstag waren die Hilfskräfte von 7.00 Uhr bis 20.30 Uhr im Einsatz. An der Suchaktion waren Mitglieder der Bergwacht Oberstdorf mit Suchhunden, der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit einem Suchhund, ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera sowie zwei speziell ausgebildete Personensuchhunde der Polizei aus München beteiligt.


Anzeige