Oberstdorf – Nach Felssturz Frau lebensbedrohlich verletzt – Bergwacht rettet mit Hubschrauber

KAT Schutz-Ostallgäu-Oberallgäu-Füssem-Forggensee-THW-Feuerwehr-Rettungsdiest-Schiff-Brand-Wasserwacht-Verletzte-11.10.2014-Bringezu-new-facts (610)

Foto: Bringezu

Lebensgefährlich verletzt wurde eine Bergsteigerin am Freitag, 21.08.2015, nach einem Sturz am Nebelhorn. Sie fiel rund 40 Meter in die Tiefe hinab.

Die Frau war Teil einer vierköpfigen Urlaubergruppe aus Essen, die sich am Vormittag auf den Weg von der Station Höfatsblick (1.932 Meter) am Nebelhorn in Richtung Rubihorn aufgemacht hatte. Nach etwa 15 Minuten Gehzeit stolperte die 59-jährige Frau in einem Bereich, in dem sich ein Stahlseil als Handlauf befand. Sie stürzte rund 40 Meter hinab und blieb im Bereich einer Felsrinne schwer verletzt liegen. Zur Rettung der Verunglückten wurde die Oberstdorfer Bergwacht und ein Rettungshubschrauber alarmiert. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde sie ins Krankenhaus geflogen.
Auch die Alpine Einsatzgruppe Allgäu der Polizei nahm die Ermittlungen unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers vor Ort auf. Demnach scheidet derzeit ein Fremdverschulden am Unfall aus. Zur Betreuung der restlichen Wandergruppe waren Notfallseelsorger (KIT) der Bergwacht im Einsatz.