Oberstdorf – Landwirt greift beherzt ein und rettet verunglückten Rollstuhlfahrer

bergwacht-baum

Symbolbild

Nur durch das tatkräftige Eingreifen eines zufällig anwesenden Landwirts blieb ein Rollstuhlfahrer vor schwerwiegenderen Verletzungen verschont.

Am Montag Mittag, 07.07.2014, gegen 11.15 Uhr, war der Rollstuhlfahrer aus dem Taunus mit seiner Mutter, die ebenfalls auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen war, unterwegs zur Schöllanger Burg, Lkrs. Oberallgäu. Da die Mutter bereits vorausgefahren war, bemerkte sie nicht, dass ihr 42-jähriger Sohn auf dem steilen Schotterweg unterhalb der Burg die Kontrolle über den Krankenfahrstuhl verlor, nach links vom Weg abkam, etwa 40 Meter einen steilen Waldhang abrutschte und dort an einem Baum hängen blieb.

Dies bekam ein Oberstdorfer Landwirt mit und handelte sehr schnell: Er stieg den Abhang hinunter und hielt den Verunfallten nur mit den Händen so lange fest, bis die alarmierte Sonthofener Polizei, der Rettungsdienst und die Oberstdorfer Bergwacht eintrafen. Die Bergretter konnten dann den Mann aus dem Taunus mitsamt Rollstuhl fixieren und nach oben ziehen, bevor der 42-Jährige etwa weitere 150 Meter den Hang bis zum Illerdamm hinunter gerutscht wäre. Vom Rettungsdienst wurde der Mann dann mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Anzeige