Oberstdorf – Junges Pärchen vermisst – große Suchaktion – Falsche Tourenplanung

Lkrs.Oberallgäu/Oberstdorf + 29.10.2013 + 13-1896

Am Dienstag Vormittag, 29.10.2013, meldete ein Vater seinen 21-jährigen Sohn als vermisst. Dieser wollte am Vortag zusammen mit seiner 22-jährigen Freundin die 2.645 Meter hohe „Mädelegabel“ in den Allgäuer Alpen bezwingen.

polizeihubschrauber-edelweiss pöppel new-facts-euAls das Pärchen nach der Tour nicht nach Hause kam, sowie die Nacht über ausblieben, alarmierte der besorgte Vater die Polizei in Oberstdorf.
Daraufhin wurde die Bergwacht Oberstdorf, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei, sowie die Polizeihubschrauberstaffel alarmiert. Trotz intensiver Suche konnte das junge Pärchen zuerst nicht gefunden werden. Da es in der Nacht zuvor in der betroffenen Alpinenregion zu einem Temperatursturz gekommen war, der in den Hochlagen zu Schneefall führte, war mit dem Schlimmsten zu rechnen. Die Suche wurde daher ausgedehnt.


Gegen Abend meldeten sich die beiden Vermissten wohlbehalten zu Hause. Wie die Ermittlungen ergaben, stiegen beide am Montag, 28.10.2013, von Holzgau (A) aus auf die Mädelegabel. Aufgrund der falschen Tourenplanung mussten sie zur Kemptener Hütte absteigen, um die Nacht in dem dortigen Notraum verbringen zu können. Am Morgen des nächsten Tages war es ihnen dann möglich, von dort aus, nach Holzgau (A) abzusteigen.
Die Akkus der jeweiligen Mobiltelefone waren bereits am Abend des ersten Tages leer, weshalb eine Kontaktaufnahme nicht möglich war.


Anzeige