Oberstdorf – Bergwacht und Polizei können vermissten Bergwanderer (76) retten

Lkrs. Oberallgäu/Oberstdorf | 30.09.2011 | 11-1105

bergwacht oberstdorfAm Freitagabend, 30.09.2011, gegen 22.00 Uhr, meldet die Tochter ihren 76-jährigen Vater bei der Polizei Oberstdorf als vermisst. Er sei ein erfahrener Bergsteiger und wollte in Oberstdorf auf den Himmelschrofen. Nachdem er sich nicht wie verabredet hatte, abends mit dem Handy wieder zurückmeldete, alarmierte die Tochter die örtliche Polizei und die Bergwacht Oberstdorf.
Der Vermisste wurde dann gegen 1.30 Uhr in der Nacht, von Suchmannschaften der Alpineneinsatzgruppe und Bergwacht Oberstdorf, verletzt aufgefunden. Der Vermisste wollte zur Hirschbrunft auf den Himmelschrofen. Gegen 13.30 Uhr war er bereits wieder im Abstieg, als er ausrutschte und ca. 8 Meter über Gras und Schrofengelände abrutschte. Hierbei zog er sich leichtere Verletzungen zu, die ihn aber an einem weiteren Abstieg hinderten. Da er sein Handy im Pkw zurückgelassen hatte, konnte er von sich aus keine Hilfe rufen.
Erst eine umfangreiche Suche per Hubschrauber mit  Wärmebildkamera, fünf Mann der Bergwacht Oberstdorf und sieben Mann der Alpine-Einsatzgruppe des Polizeipräsidium Schwaben Süd/West konnten den Mann spät in der Nacht finden.
Nach erfolgreicher Rettung mittels Trage aus dem alpinen Gelände konnte der Verletzte in eine Klinik weitertransportiert werden.

zur Bergwacht Oberstdorf

Anzeige