Oberstaufen – Vermisstensuche im Doppelpack

Lkrs. Oberallgäu/Oberstaufen + 05.06.2013 + 13-1030           

polizeihubschrauber-edelweiss pöppel new-facts-euMit zahlreichen Einsatzfahrzeugen, Diensthundeführern und einem Polizeihubschrauber sowie Kräften der Feuerwehr Oberstaufen startete am Mittwochabend, 05.07.2013, gegen 21.30 Uhr, eine Vermisstensuche nach einer 47-Jährigen psychisch labilen Frau, die von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet worden war. Die stundenlange Absuche verschiedener Bereiche in Oberstaufen führte kurz vor 1.00 Uhr zur Auffindung der Vermissten. Ein Hundeführer entdeckte die kaum mehr ansprechbare Frau abseits eines Weges in der Wiese liegend. Die Frau wurde ins Krankenhaus Immenstadt eingeliefert.
Ihr Gesundheitszustand ist nach neuesten Erkenntnissen nicht mehr lebensbedrohlich.

Nahezu die selben Einsatzkräfte mussten sich unmittelbar im Anschluss erneut auf eine Vermisstensuche begeben. Aus dem Altenheim in Oberstaufen wurde eine 68-jährige an Demenz leidende Frau als abgängig gemeldet. Die Frau war in der Vergangenheit bereits öfter auch längere Zeit zu Fuß unterwegs, war allerdings immer wieder von selbst zurückgekehrt. Auch aufgrund ihrer guten gesundheitlichen Konstitution und der moderaten Nachttemperaturen wurde die bis dahin ergebnislos verlaufende Suche gegen 4.00 Uhr eingestellt. Entwarnung gab es dann drei Stunden später. Die Frau fand sich aus eigener Kraft und wohlauf wieder im Altenheim ein. An welchem Ort sie sich in der Zwischenzeit aufgehalten hatte, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

 

Anzeige