Oberstaufen – 19-jährige Amerikanerin gerät in Strudel und ertrinkt

26-05-2013 ostallgäu buchloe brk wasserwacht ausbildung fliessgewässerrettung bringezu new-facts-eu20130527 titel

Symbolbild

Die verunfallte 19-jährige amerikanische Studentin war auf einer Europarundreise und machte Station im Allgäu. Dort wollte sie, in Begleitung dreier Bekannter aus dem Oberallgäu, in einen sogenanntes Gumpen der Weissach bei Steibis, oberhalb der Buchenegger Wasserfälle, springen.

Hierzu kletterte die junge Frau am Freitag, 18.07.2014, gegen 16.40 Uhr, über ein Nagelfluhfelsband, um auf einen Felsvorsprung in ca. fünf Meter Höhe über der Wasseroberfläche zu gelangen. Noch während des Aufstiegs rutschte die Verunfallte auf den nassen Felsen ab und fiel in einen Wasserstrudel. Ein 23-jähriger männlicher Begleiter versuchte noch die junge Frau aus dem Wasser zu retten. Dies war jedoch aufgrund der enormen Sogwirkung des Wasserstrudels nicht mehr möglich. Der männliche Helfer selbst konnte sich nur durch die Hilfe eines weiteren 23-jährigen Freundes und mit letzter Kraft noch aus dem Strudel retten.
Die junge Amerikanerin konnte nicht mehr rechtzeitig aus der Weissach geborgen werden und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Bergung des Leichnams aus dem Bachlauf wurde mit Hilfe des Polizeihubschraubers Edelweiß durchgeführt. Bei dem Rettungseinsatz waren die Bergwacht Oberstaufen, die Canyoninggruppe und das Kriseninterventionsteam der Bergwacht Allgäu, die Wasserwacht und die örtliche Polizei und die freiwillige Feuerwehr Steibis beteiligt.
Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden von der alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd-West übernommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von einem tragischen Unglücksfall ohne Fremdbeteiligung auszugehen.

Anzeige