Oberroth – 17-jähriger Fußgänger von Pkw erfasst und schwer verletzt

Lkrs. Neu-Ulm/Oberroth + 18.08.2012 + 12-1984

18-08-2012 oberroth wis verkehrsunfall fussgaenger

(wis) – Ein 17-Jähriger aus Oberroth, Lkrs. Neu-Ulm, wurde am frühen Samstag Morge, 18.08.2012, bei einem Unfall schwer verletzt und musste vom Intensiv-Rettungshubschrauber der DRF abtransportiert werden. Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gemeinsam mit anderen Personen auf dem Heimweg von dem früher „Bich de Dicht“ genannten Fest am Ortsrand von Oberroth, das seit einigen Jahren den Titel „Auf Biegen und Brechen“ trägt. Wenige Minuten nach vier Uhr morgens, so die Polizei weiter, überquerte er in der Ortsmitte von Oberroth plötzlich die Hauptstraße. Dort war gerade ein 21-jähriger Mann mit seinem Pkw in Richtung Süden unterwegs, um einige seiner Freunde von demselben Fest abzuholen. Der Fußgänger schlug mit dem Kopf auf dem Fahrzeug auf und wurde auf die Straße geschleudert; der Fahrer des Pkw erlitt einen Schock. Notarzt und Rettungsdienst versorgten den Verletzten an der Unfallstelle und forderten den nachtflugtauglichen Intensiv-Rettungshubschrauber „Christoph München“ an, der im dortigen Klinikum Großhadern stationiert und rund um die Uhr einsatzfähig ist.


Zur Ausleuchtung des Landeplatzes und zur Absicherung der Unfallstelle wurden die Feuerwehren Oberroth und Buch alarmiert. Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass es sich bei dem Verletzten um einen Angehörigen der Feuerwehr Oberroth handelte, deshalb wurden die einheimischen Feuerwehrleute aus dem Einsatz genommen und wie der Pkw-Fahrer und einige Unfallzeugen vom Kriseninterventionsdienst (KIT) betreut. Auf der Straße neben dem Sportplatz der Gemeinde Oberroth hatte die Feuerwehr Buch inzwischen einen Landeplatz ausgeleuchtet und durch umstehende Fahrzeuge mit Blaulicht markiert, sodass der Hubschrauber, ein Eurocopter-EC-145, nach 25 Minuten Anflugzeit problemlos landen konnte. Nach kurzer Zeit wurde der Patient mit dem Rettungswagen zum Landeplatz gebracht, von der Hubschrauberbesatzung übernommen und nach Großhadern geflogen. An der Unfallstelle hatte inzwischen ein Unfallanalytiker die Untersuchung des Unfallhergangs übernommen. Für diese Arbeit war die Staatsstraße 2020 bis kurz nach halb sieben Uhr morgens gesperrt.

Anzeige