Obergünzburg – Einfamilienhaus wird Raub der Flammen – 300 000 Euro Schaden – Brandleider verletzt

2017-09-18_Aitrach_Chausee_Brand_Feuerwehr_Poeppel_0006

Symbolbild

Am Samstagmorgen, 09.12.2017, gegen 04:05 Uhr, ist am Ortsrand von Obergünzburg, Lkrs. Ostallgäu, ein Einfamilienhaus in Brand geraten.

Die Brandausbruchstelle liegt im Heizungsraum des Garagenanbaus. Der 60-jährige Brandleider wurde aufmerksam, als der FI-Schalter im Stromverteiler auslöste. Daraufhin versuchte er sofort selber zu löschen. Als ihm dies nicht gelang weckte er Frau und (erwachsenen) Sohn und verließ mit ihnen das Haus. Der Brand breitete sich zügig aus und hat noch vor Eintreffen der Feuerwehren aus Obergünzburg, Ebersbach und Untrasried auf das Haupthaus übergegriffen. Dieses steht im Vollbrand. Vorsorglich wurden die Bewohner des benachbarten Hauses evakuiert. Bislang konnte aber ein weiteres Übergreifen verhindert werden. Der Sachschaden wird zu diesem frühen Zeitpunkt auf etwa 300.000 Euro geschätzt. Ein vor dem Haus geparktes neuwertiges Fahrzeug wurde durch Hitze und Flammen ebenfalls beschädigt. Der Brandleider wurde mit einer schweren Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Kriminaldauerdienst hat erste Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache übernommen.