Oberallgäu – Große Gemeinschaftsübung der Wirlinger Feuerwehr

Lkrs. Oberallgäu/Wirling + 02.09.2013 + 13-1575

02-09-2013 oberallgäu wirling übung feuerwehr biogas new-facts-eu20130905 titel

Zu einer großangelegten Gemeinschaftsübung eilten am Montag, 02.09.2013, die Gemeindefeuerwehren aus Buchenberg, Eschach,  Kreuzthal und der Nachbarwehren aus Waltenhofen, Hegge und der Stadt Kempten (LG11, Stadtweiher) nach Wirlings.

Nachdem um 19.45 der Übungsbeginn durch die örtlich Zuständige Feuerwehr Wirlings ausgesprochen war lief eine umfangreiche Großübung der sieben Feuerwehren mit ca. 130 Feuerwehrmänner und Frauen an. Unterstützt durch die UG-OEL (Unterstützungsgruppe der örtlichen Einsatzleitung) musste ein Brandeinsatz an einem landwirtschaftlichen Objekt mit angrenzender Biogasanlage im Ortsbereich von Wirlings koordiniert werden.

Angenommen wurde der Brand des landwirtschaftlichen Hauptgebäudes. Im Ernstfall hat hier oberste Priorität, Mensch und Tier aus dem Gefahrenbereich zu Retten. Aufgrund der dichten Bebauung und der auf dem Betrieb befindlichen Biogasanlage war der Schwerpunkt dieser Übung im Bereich der Abschirmung zu den angrenzenden Gebäuden. Hier musste mit Einsatztrupps unter Atemschutz, Wasserwerfern und Drehleiter zweckmäßige Riegelstellungen eingerichtet werden. Diese Riegelstellungen und die notwendigen Löscharbeiten brauchten, um effektiv zu sein große Wassermengen die vom örtlichen Hydrantennetz nicht mehr getragen wurden. Um die benötigte Wassermenge ans Übungsobjekt zu bekommen wurde eine lange Löschwasserversorgung von der Kläranlage eingerichtet. Parallel dazu waren Landwirte mit Ihren Güllefässer im Einsatz um bereitgestellte Löschwasserfaltbehälter aufzufüllen. Durch diese Maßnahmen war eine breit aufgestellte und vernetzte Wasserversorgung gewährleistet.  Eine weitere große Herausforderung für die einzelnen Wehren waren die beengten Zufahrten. Für die großen Einsatzbereiche wie Biogas, Wohnhausabschirmung und Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Buchenberg, Waltenhofen, Hegge und Stadtweiher zuständig. Nicht außer Acht gelassen wurde der Gewässerschutz. Weil durch das Übungsgelände ein unterirdisch verrohrter Bach läuft war hier von einer Verunreinigung durch Löschwasser zu rechnen. Das aufstauen und Abpumpen übernahm die Feuerwehr aus Eschach. Die lange Löschwasserversorgung von der Kläranlage wurde von den Feuerwehren aus Waltenhofen, Hegge und Buchenberg aufgebaut.
Durch die Feuerwehr Buchenberg wurde parallel zum Einsatz auch die Verkehrsabsicherung im Ortsbereich von Wirlings übernommen.
Während des Übungseinsatzes wurde die Einsatzleitung mit der neuen Lage „bewusstlose Personen im Pumpenschacht der Biogasanlage, eventueller Gasaustritt“ konfrontiert.
Umgehend wurden die notwendigen Schritte eingeleitet. Die für diesen Abschnitt zuständige Wehr war die LG11 der Stadt Kempten. Diese übernahmen sofort ausgerüstet mit Atemschutz und Gaswahrnmessgeräten denn Auftrag und machten sich auf die Suche nach den verunglückten Personen.
Bei der kurz darauffolgenden Lagebesprechung konnte der Abschnittsleiter melden, dass die Personen gerettet wurden.

Nach ca. eineinhalb Stunden konnte von der Einsatzleitung die Übung erfolgreich beendet werden.


Foto: Feuerwehr


Anzeige