Obamas Chefberater kritisiert deutsche Zahlungsbilanz-Überschüsse

Hafen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Kritik am hohen deutschen Zahlungsbilanz-Überschuss äußert der ökonomische Chefberater von US-Präsident Barack Obama: „Deutschland hat mit 7,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts weltweit den größten Zahlungsbilanz-Überschuss“, sagte Jason Furman, Vorsitzender des Council of Economic Advisers, im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Dieses Jahr wird er noch weiter steigen. Das geht gegen den globalen Trend hin zum Gleichgewicht, in dem Defizitländer wie die USA ihre Schulden abbauen und Überschussländer wie China geringere Überschüsse anstreben.“

Derartige Ungleichgewichte könnten, das zeige die Vergangenheit, „die Weltwirtschaft destabilisieren“. Mehr Investieren, weniger Sparen, lautet deshalb Furmans Forderung aus Washington. „Wenn ein Land ein sehr hohes Zahlungsbilanzdefizit hat, sollte uns das beunruhigen, genauso wie es uns beunruhigen sollte, wenn ein Land einen sehr hohen Zahlungsbilanz-Überschuss hat. Das eine kann nicht ohne das andere existieren.“

Über dts Nachrichtenagentur