NSU-Prozess: Beate Z. will möglicherweise aussagen

München (dts Nachrichtenagentur) – Im NSU-Prozess bahnt sich möglicherweise eine Wende an: Die Hauptangeklagte Beate Z. hat nach Informationen des „Tagesspiegels“ in einem Schreiben an das Oberlandesgericht München angekündigt, ihr Schweigen beenden zu wollen. Als Voraussetzung nennt Z. allerdings den Bruch mit ihren drei Verteidigern. „Da ich mich durchaus mit dem Gedanken beschäftige, etwas auszusagen, ist eine weitere Zusammenarbeit unmöglich“, heißt es in dem vierseitigen, handschriftlich verfassten Papier, das Z. vergangenen Donnerstag dem Vorsitzenden Richter des 6. Strafsenats, Manfred Götzl, geschickt hat.

Wozu sich Z. äußern will, sagte sie jedoch nicht. Die Anwälte betonten am Freitag in eigenen Erklärungen, sie stünden ihrer Mandantin für Gespräche über die Verteidigungsstrategie zur Verfügung. Bisher hatte die Angeklagte seit ihrer Festnahme am 8. November 2011 jegliche Angaben zur Terrorzelle NSU verweigert.

Beate Z. im OLG München beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Beate Z. im OLG München beim NSU-Prozess, über dts Nachrichtenagentur