NSA-Ausschuss wird Snowden vorerst nicht in Deutschland befragen

Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der NSA-Untersuchungsausschuss wird den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden vorerst nicht in Deutschland befragen. Das verhinderten Union und SPD am Donnerstag mit ihrer Mehrheit im Ausschuss. Stattdessen soll Snowden am 11. September per Video befragt werden.

Linke und Grüne prüfen nun eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Entscheidung. Die Bundesregierung ist gegen eine Befragung des Whistleblowers in Deutschland, sie fürchtet einen Schaden für das deutsche Verhältnis zu den USA. Zudem besteht ein Auslieferungsabkommen zwischen der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten, Snowden könnte bei einer Einreise nach Deutschland festgenommen werden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige