NRW-Statistik: Mehr als jede fünfte Straftat von Neonazis unpolitisch

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Kriminelle aus der Neonazis-Szene begehen häufig auch unpolitische Straftaten: Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei in Nordrhein-Westfalen 374 Verdächtige aus dieser Tätergruppe, ihnen wurden insgesamt 955 Straftaten der Allgemeinkriminalität zugeschrieben. Das geht nach einem Bericht der „Welt“ aus einer Antwort des Düsseldorfer Innenministerium auf Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel hervor. Insgesamt seien 3.286 Straftaten mit einem rechtsradikalen Hintergrund im bevölkerungsreichsten Bundesland registriert.

Das bedeutet: 22,5 Prozent aller Straftaten aus dem rechtsradikalen Täterkreis hatten keinen politischen Hintergrund. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, wurde 81 Mal gegen Neonazis wegen Besitz oder Handel von Drogen ermittelt, 177 Verfahren gab es wegen Diebstahls, und drei Mal standen Neonazis wegen Sexualdelikten im Fokus der Polizei, einmal davon wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Außerdem listet das Ministerium 179 Körperverletzungen und 17 Verstöße gegen das Waffengesetz auf. FDP-Politiker Nückel geht es vor allem um Aufklärung. „Viele Neonazis tun so, als ob sie unbescholtene Bürger sind und sich für Recht und Ordnung einsetzen. Ich habe von vielen Neonazis gehört, die auch außerhalb politischer Straftaten kriminell auffällig wurden, und wollte es nun einmal genau wissen“, sagte der Abgeordnete der „Welt“.

Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur