NRW-SPD-Chef unterstützt Ost-Minister für Kabinett

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Zur Forderung nach einer besseren Stellung des Ostens im künftigen Bundeskabinett hat der Vorsitzende des SPD-Landesverbands Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, Unterstützung signalisiert. „Fest steht, dass es drei Frauen und drei Männer aus der SPD am Kabinettstisch geben wird“, sagte Groschek der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Darüber hinaus habe er als Landeschef aus dem „tiefsten Westen“ nichts dagegen, wenn der Osten der Republik mehr Berücksichtigung fände.

„Es gibt in der SPD keinen Ost-West-Konflikt“, sagte Groschek. „Unser Regierungsteam, das wir jetzt aufstellen, muss bei der nächsten Bundestagswahl um die deutsche Meisterschaft spielen. Das ist das wichtigste Ziel“, sagte der NRW-Landeschef. Die SPD könne bei guter Regierungsarbeit wieder stärkste Kraft werden, da sei er sich sicher. Zur künftigen Zusammenarbeit mit Gegnern der großen Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert sagte Groschek: „Bei aller Kritik muss man sagen, dass die Jusos einen super Job gemacht haben. Kevin Kühnert und seine Mitstreiter haben eine Kampagne hingelegt, von der sich die SPD eine Scheibe abschneiden kann.“ In NRW gebe es viele junge Juso-Frauen, die mit „viel Power und Sachverstand“ argumentiert hätten. „Die werden wir gezielt fördern“, sagte Groschek.

SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur