NRW-SPD-Chef: Krafts Einfluss in SPD bleibt groß

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten, Michael Groschek, hat die Rolle der früheren nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in seiner Partei gewürdigt. Wenn Kraft wolle, „wird sie bei uns immer einen großen Einfluss haben – auch wenn sie ihrer Karriere in der Partei selbst ein abruptes Ende bereitet hat“, sagte Groschek der „Neuen Westfälischen“ (Donnerstagsausgabe). Immerhin habe Kraft „über ein Jahrzehnt lang zu den prägenden Persönlichkeiten der Landes- wie der Bundes-SPD gehört“.

Als Regierungschefin und Vorsitzende des größten Landesverbandes NRW war Kraft bis zu ihrer Abwahl im Mai lange die mächtigste Frau in der SPD. Groschek lobte Krafts Rückzug nach der Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen. Er habe ihn als „sehr konsequent“ empfunden. „Im Gegensatz zu vielen, die sich wie Klammeraffen benehmen, hat sie einen sauberen Strich gezogen. Eine solche Klarheit bringen nicht alle fertig“, sagte Groschek. Derzeit habe sich die ehemalige stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende „die Ruhe verdient, die sie sich aktuell verordnet hat“. Angesichts der Aufarbeitung ihrer Wahlniederlagen verspricht Groschek größere Veränderungen in der NRW-SPD. 2018 werde das Jahr „der personellen Erneuerung“, sagte der NRW-SPD-Chef, der auf eine Kandidatur als Partei-Vize im Bund verzichtete. Sein Landesverband dürfe „nicht zum Streichelzoo für Platzhirsche werden“. Stattdessen müsse er „endlich junge Nachwuchskräfte vorlassen“. Groschek nannte aufstrebende Abgeordnete aus der Landtagsfraktion, zudem Hoffnungsträger in den Städten und Kreisen. „Wir wollen unsere Helden, also die erfolgreichen sozialdemokratischen Bürgermeister und Landräte aus den Kommunen, stärker in die Landespolitik einbeziehen“, sagte er.

Hannelore Kraft, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hannelore Kraft, über dts Nachrichtenagentur