NRW: Mutmaßlicher Terrorist festgenommen

Bonn/Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur) – Die Polizei in NRW hat am Mittwoch einen mutmaßlichen Terroristen festgenommen: Der 25-jährige deutsche und afghanische Staatsangehörige Mustafa P. sei dringend verdächtig, sich von Mitte Oktober 2013 bis Mitte Januar 2014 als Mitglied an der ausländischen terroristischen Vereinigung „Junud al-Sham“ („Die Soldaten Syriens“) beteiligt zu haben, teilte der Generalbundesanwalt am Donnerstag mit. Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen reiste der Beschuldigte Mitte Oktober 2013 über die Türkei nach Syrien, um sich – getragen von einer radikal-islamistischen Einstellung – am militanten Dschihad in Syrien zu beteiligen. Dort angekommen soll er sich den „Junud al-Sham“ angeschlossen und unter anderem eine Kampfausbildung durchlaufen sowie Wachdienste abgeleistet haben.

Mitte November 2013 kehrte der Beschuldigte wohl aus familiären Gründen nach Deutschland zurück. Zu einer von ihm bei seiner Rückkehr nach Deutschland geplanten abermaligen Ausreise nach Syrien kam es letztlich nicht mehr. Mustafa P. wurde noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der den Haftbefehl eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.

Polizist, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizist, über dts Nachrichtenagentur