NRW-Innenminister: Internet nicht gewaltbereiten Salafisten überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat eine Digitalstrategie gegen die Anhänger des gewaltbereiten Salafismus in Aussicht gestellt: In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) drängte Jäger darauf, „das Netz nicht den gewaltbereiten Salafisten zu überlassen“. Mit Blick auf die zunehmenden Rekrutierungsversuche in sozialen Netzwerken sagte der SPD-Politiker: „Gerade gegen die salafistische Propaganda über das Internet müssen wir uns über alle Ebenen vernetzen und Gegenangebote anbieten.“ Dabei würden auch EU-Projekte eingebunden.

Bund und Länder setzten bei der Bekämpfung des gewaltbereiten Salafismus auf eine „Doppelstrategie aus Repression und Prävention“, erklärte Jäger. „Wir werden bei der IMK in Mainz weitere Ansätze beschließen, um Radikalisierung zu stoppen.“

Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur