Notfallgäu 2013 – Experten informieren in der Notfallversorgung

Memmingen – Notfallgäu 2013 + 21.09.2013 + 13-1608

IMG 2961

Ein häuslicher Unfall, eine akute Erkrankung, ein schwerer Verkehrsunfall – Um auch künftig eine gut funktionierende Notfallversorgung garantieren zu können, treffen sich am Samstag, 21. 09.2013, von 9 bis 17 Uhr, in der Memminger Stadthalle Ärzte, Rettungskräfte und Krankenpflegemitarbeiter aus Süddeutschland und dem angrenzenden Ausland, um beim zweiten Notfallsymposium des Klinikums Memmingen über die neuesten Standards in der Rettung, Versorgung und Therapie von Notfallpatienten zu informieren.

Was tun bei akuter Erstickungsgefahr oder schweren Verletzungen? Um in Zukunft noch professioneller handeln zu können, organisieren Ärzte des Klinikums Memmingen unter der Marke „Notfallgäu“ einen Mix aus Workshops und Vorträgen, für die sie hochkarätige Referenten – unter anderem aus Frankfurt am Main, München, Innsbruck und Memmingen – engagiert haben.

21-09-2013 notfallgau memmingen stadthalle new-facts-euNeben aktuellen Standards in der Rettung, der präklinischen und klinischen Versorgung, sowie der Therapie von Notfallpatienten, werden die Experten in kurzen, prägnanten Vorträgen über Mythen in der Notfallmedizin und Besonderheiten bei Transport, Diagnostik und Therapie stark übergewichtiger Patienten aufklären.

In Workshops üben die Teilnehmer an Simulatoren oder Tierpräparaten lebensrettende Maßnahmen wie Entlastungsdrainagen im Brustkorb, die Anlage von Notfallinfusionen über das Knochenmark oder den künstlichen Luftröhrenschnitt. Außerdem kann die Behandlung von  kindlichen Notfällen trainiert werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet ein Führungskräfte-Simulationstraining an, in dem Einsatzleiter des Rettungsdienstes oder leitende Notärzte für die Bewältigung von großen Unfallereignissen geschult werden.

Einen kritischen Rückblick über den im vergangenen Jahr geschehenen Amokalarm an einer Memminger Schule werden die örtliche Polizei, Rettungsdienst und Klinikum beim Notfallsymposium geben.

Wie 2012 erwartet das interessierte Fachpublikum bei der eintägigen wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltung wieder eine Industrieausstellung.

Die Organisatoren des Notfallsymposiums vom Klinikum Memmingen, Dr. Rupert Grashey, Professor Dr. Lars Fischer und Professor Dr. Christian Schinkel, laden heuer auch die Bevölkerung ein, während des Symposiums an einer Reanimationsübung teilzunehmen. Denn „Notfallgäu“ fällt in diesem Jahr mit der sogenannten „Woche der Wiederbelebung“ zusammen, die von großen medizinischen Fachgesellschaften initiiert wurde. Diese überaus sinnvolle Aktionswoche wird durch die Reanimationsübung in der Stadthalle unterstützt, die dabei helfen soll, Ängste und Unsicherheiten bei der wichtigen Aufgabe von Ersthelfern abzubauen. Die Teilnahme ist für Jedermann möglich und kostenfrei.

Nach den großen Allgäuer Notfallsymposien der 1980er und 1990er Jahre hatten die Veranstalter vom Klinikum Memmingen diese Reihe nach langer Pause vergangenes Jahr wieder aufleben lassen und waren damit weit über die Grenzen des Allgäus hinaus auf großes Interesse gestoßen.

 

Organisation:

Organisatorische Leitung:

Dr. Rupert Grashey
Oberarzt Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie,
Klinikum Memmingen

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Lars Fischer
Chefarzt Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie,
Klinikum Memmingen

Prof. Dr. Christian Schinkel
Chefarzt Klinik für Unfallchirurgie, wiederherstellende Chirurgie und Orthopäde,
Klinikum Memmingen

Informationen, Kontakt:

Es werden Fortbildungspunkte vergeben.

 

Für Kinder der Symposiumsteilnehmer findet nach Voranmeldung eine Betreuung im Hort Zollergarten, wenige Gehminuten vom Veranstaltungsort, unter Aufsicht einer Erzieherin statt.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Homepage des Notfallsymposiums unter http://www.notfallgäu.de.


 

Anzeige