Nigeria: Wahlen wegen Boko-Haram-Terror verschoben

Abuja – In Nigeria sind die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen wegen der anhaltenden Gewalt der radikalislamischen Gruppierung Boko Haram um sechs Wochen verschoben worden. Statt wie geplant am 14. Februar sollen sie nun am 28. März durchgeführt werde, teilte die nigerianische Wahlkommission mit. Auch die für den 28. Februar vorgesehenen Gouverneurs- und Regionalwahlen in den 36 Bundesstaaten werden verlegt: Sie sollen nun am 11. April stattfinden.

Zur Begründung hieß es, wegen des Kampfs gegen die Terrormiliz stünden nicht genügend Sicherheitskräfte zur Verfügung, um einen sicheren Ablauf der Abstimmungen zu garantieren. Kritiker sehen in der Verschiebung einen Versuch von Präsident Goodluck Jonathan, sich Zeit zu verschaffen, nachdem sein schärfster Konkurrent Mohammadu Buhari in Umfragen zugelegt hatte.

Über dts Nachrichtenagentur