Niersbach macht sich keine Sorgen um Zukunft von Jogi Löw

Jogi Löw (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jogi Löw (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main – DFB-Präsident Wolfgang Niersbach macht sich um die Zukunftspläne von Bundestrainer Joachim Löw keine Sorgen. „Wir haben im Oktober für klare Verhältnisse gesorgt. Es ist alles besprochen“, sagte Niersbach im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“, nachdem Löw zuletzt wiederholt Fragen nach seinen Absichten ausgewichen war.

Der Vertrag des Bundestrainers war im Oktober bis 2016 verlängert worden. „Jogis Berater Harun Arslan, mit dem wir den Vertrag ausgehandelt haben, war in Rio bei der Finalfeier dabei. Ich habe an dem Abend zu ihm gesagt: Wir haben alles richtig gemacht. Und er sagte: `Ja`“, so der DFB-Chef. Niersbach erwartet für den deutschen Fußball nach dem WM-Sieg „einen neuen Boom“. Nach dem WM-Sieg 1990 „hatten wir 100.000 Neuanmeldungen in den Vereinen. So viele werden es jetzt wegen der demografischen Entwicklung nicht“. Man werde die Nachwuchsförderung intensivieren, kündigte Niersbach an. Das neue DFB-Leistungszentrum, das in Frankfurt für rund 60 Millionen Euro gebaut wird, werde „das Silicon Valley des deutschen Fußballs“, sagte er.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige