Neues Beatsteaks-Album: "Nevermind" war uns zu heiß

Berlin – Weil den Beatsteaks auf die Schnelle kein passender Titel für ihr neues Album einfiel, haben sie es einfach nach ihrer Band benannt. „Wir haben das Album für unsere Verhältnisse sehr schnell aufgenommen – in 20 Tagen. Als dann die Namensfindung anstand, ist uns nichts Cooles eingefallen“, erklärte Sänger Arnim Teutoburg-Weiß in einem Interview mit der Onlineausgabe des „Tagesspiegel“.

„`Thriller` war schon weg und `Nevermind` war uns zu heiß, da haben wir es `Beatsteaks` genannt.“ Auch die Herangehensweise an das aktuelle Studioalbum war anders als sonst, erzählte Teutoburg-Weiß: „Unsere Alben sind immer eine Reaktion auf das Album davor. `Boombox` war sehr durchdacht, sehr produziert. Diesmal wollten wir mehr aus dem Bauch heraus agieren und so schnell wie möglich auf Record drücken. Ich höre Fehler, die wir vor vier Jahren weggeschminkt hätten. Einmal eiere ich mit der Gitarre ziemlich rum, aber die anderen meinten: Das lassen wir jetzt so.“ Die Band wurde 1995 gegründet. Das letzte Album erschien 2013 unter dem Titel „Muffensausen“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige