Neue US-geführte Luftschläge in Syrien und dem Irak

US-Kampfflugzeuge an Bord eines Flugzeugträgers, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Kampfflugzeuge an Bord eines Flugzeugträgers, über dts Nachrichtenagentur

Washington – Die US-geführte Allianz hat am Samstag neue Luftangriffe auf Stellungen der radikal-sunnitischen Miliz „Islamischer Staat“ (IS) geführt. Zuvor hatten Großbritannien, Dänemark und Belgien angekündigt, sich an den Luftschlägen zu beteiligen. Nach Angaben des US-Militärs wurden vier Panzer in Syrien zerstört, auch im Irak habe man gepanzerte Fahrzeuge beschossen.

Daneben wurden Ölraffinerien und Kommandozentren angegriffen. Ein hochrangiges Mitglied des IS-Führungskreises soll bei den Angriffen ums Leben gekommen sein. Unterdessen setzte die Miliz ihren Vormarsch auf die nordsyrische Großstadt Ain al-Arab nahe der türkischen Grenze fort. Zehntausende Menschen flohen aus der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige